Eine perfekte Mischung

Der australische Fuhrparkbesitzer Craig Fox führt seinen Erfolg in der Transportbranche auf zwei Dinge zurück: Er befördert ausschließlich rentable Fracht und transportiert eine Vielzahl von Gütern.

Lkw von Fox Transport

Die Spedition Fox Transport hat ihren Sitz in der australischen Stadt Port Fairy und befördert die unterschiedlichsten Schüttgüter.

Craig Fox

Craig Fox war bis vor sechs Jahren Fischer. Dann kaufte er eine Spedition.

Der australische Fuhrparkbesitzer Craig Fox führt seinen Erfolg in der Transportbranche auf zwei Dinge zurück: Er arbeitet ausschließlich mit rentablen Ladungen und transportiert eine große Bandbreite von Gütern.

Was Lkw betrifft, hatte Craig Fox noch vor sechs Jahren nicht den blassesten Schimmer.

„Ich war Fischer, aber durch die Einführung von Fangquoten wurde mir die Lebensgrundlage entzogen und ich musste mir etwas anderes suchen. Also habe ich die Spedition meines Vaters gekauft.“

Damals bestand die in Port Fairy in der Provinz Victoria im Südwesten Australiens ansässige Firma Fox Transport aus lediglich drei Lastzügen. Seither hat Craig die ein oder andere Expansionsmöglichkeit für seinen Fuhrpark erkannt und ihn um zwei B-Double-Getreidekipper, einen Tite-Liner und einen Tanklastwagen für Chemikalien erweitert.

„Wir haben unseren Sitz noch immer in Port Fairy, sind jetzt aber in ganz Victoria tätig“, sagt Fox. „Eine typische B-Double-Route sieht etwa wie folgt aus: Zuerst transportieren wir eine Ladung schwarzen Zierkies aus unserer Sortieranlage nach Melbourne, wo wir eine Ladung Dünger abholen und nach Mildura bringen. Dort wiederum holen wir eine Ladung Getreide oder Gips ab und transportieren sie nach Gippsland oder kommen hierhin zurück. Für eine Tour wie diese ist der Fahrer etwa drei Tage auf Achse.“

Um nicht von einer einzigen Frachtart abhängig zu sein, setzt Craig Fox auf eine möglichst breite Diversifizierung.

„Getreide, Kalk, Kies, Steine, Dünger, Stückgut – wir machen alles“, sagt er. „Wir haben sogar einen Tanklaster für flüssige Fracht. Wenn es in einer der Branchen ruhig ist, gleicht sich das meist durch die anderen aus. Zudem sorgt die Vielfalt für Abwechslung, was die Fahrer zu schätzen wissen.“

Als Vorgesetzter, der selbst mit anpackt, sitzt Craig Fox jeden Tag selbst am Steuer und fährt nach Melbourne, Gippsland oder Mildura. In den Ruhepausen spricht er mit seinen Kunden, vereinbart Termine und kümmert sich darum, dass alle Erwartungen erfüllt werden.

„Für mich steht die Kundenpflege ganz weit oben auf der Liste. Wenn jemand ganz dringend etwas braucht, reißen wir uns ein Bein für ihn aus“, sagt Craig Fox.

„Ich spreche jeden Tag mit meinen Kunden und weiß, worauf es ankommt. Flexibilität ist ein Muss. Hilfreich ist auch, dass ich selbst am Steuer sitze, denn so erlebe ich genau dieselben Dinge wie meine Fahrer und sehe, wie gut oder schlecht die Trucks funktionieren. So bekomme ich eine Vorstellung davon, was wir tun können, um die Dinge effizienter zu gestalten.“

Für mich steht die Kundenpflege ganz weit oben auf der Liste.

Craig Fox

Inhaber von Fox Transport

Vor dem Hintergrund immer knapperer Margen ist der Kraftstoffverbrauch für Craig Fox besonders interessant.

„Ich lege großen Wert auf gute Verbrauchswerte. Das ist einer der Gründe dafür, dass ich mich für Volvo entschieden habe. Die Fahrertrainer von Volvo haben uns ein paar Tipps gegeben, die wirklich geholfen haben. Ein paar simple Fahrtechniken und das technische Potenzial der Fahrzeuge haben große Auswirkungen auf unseren Kraftstoffverbrauch gehabt. Während wir früher etwa 1,8 Kilometer aus jedem Liter herausgeholt haben, sind es jetzt ca. 2,1.“

Dies entspricht 240 Liter weniger Kraftstoff je Fahrzeug und Woche. Dass dies der Bilanz von Fox Transport unmittelbar zugute kommt, versteht sich von selbst. „Allein indem unsere Fahrer lernen, wie man das Potenzial des automatischen I-Shift-Getriebes ausschöpft und das Fahrzeug nach Möglichkeit rollen lässt, anstatt weiter Gas zu geben, sparen sie eine Menge Kraftstoff – und zwar ohne dabei Zeit zu verlieren“, sagt Fox. „Als Nächstes werden wir mit dem Differenzial des FH herumexperimentieren. Mal sehen, ob wir den höchsten Gang nicht etwas mehr spreizen können.“

 

Lkw von Fox Transport unterwegs.

Craig Fox ist ein Vorgesetzter, der selbst mit anpackt. Jeden Tag sitzt er selbst am Steuer eines seiner Lkw.

Da Craig Fox erkannt hat, dass Effizienz eine der wenigen Möglichkeiten ist, die ihm noch zur Verbesserung der Rentabilität bleiben, will er sich auch in puncto Technik einen Wettbewerbsvorteil sichern.

„Zwei meiner FH Trucks sind mit Dynafleet ausgestattet. Das System gibt mir Aufschluss über alle Aspekte der Fahrzeugperformance“, sagt er. „Zum Beispiel hat mir Dynafleet gezeigt, dass wir so gut wie nie im Schiebebetrieb fuhren. Als uns das klar wurde, haben wir uns sofort darum gekümmert, und mittlerweile macht der Schiebebetrieb bis zu 10 Prozent der Fahrzeit aus. Dieser Aspekt hat großen Anteil an den Kraftstoffeinsparungen.“

Als wichtiger Akteur für die Agrarindustrie von Victoria und angesichts der guten konjunkturellen Entwicklung will Fox Transport seinen Fahrzeugbestand in den nächsten zwölf Monaten aufrüsten.

Dynafleet gibt mir Aufschluss über alle Aspekte der Fahrzeugperformance.

Craig Fox

Inhaber von Fox Transport

„Wir werden unsere Auflieger aktualisieren, unseren alten FH gegen ein Euro5-Modell eintauschen und wahrscheinlich einen FE mit 340 PS anschaffen, damit wir etwas mehr Nutzlast für Aufträge in der Region erhalten. Auch wenn wir noch so viel im ganzen Bundesstaat unterwegs sind: Unsere ortsansässigen Kunden werden wir nicht vernachlässigen.“

Nach sechs Jahren im Speditionsgeschäft zeigt sich deutlich, dass Craig Fox mittlerweile ganz genau weiß, wie der Hase läuft.

„Man muss sich gut um seine Kunden kümmern, möglichst effizient sein, das Geschäft diversifizieren und auf die Details achten“, bringt er es auf den Punkt. „Bei aller Konzentration auf die Technik ist uns bewusst, dass das Wichtigste ein zuverlässiger Dienst am Kunden ist. Ohne ihn ist alles umsonst. Wir haben uns den Ruf erarbeitet, einen persönlichen Service zu bieten, wie ihn nur ein kleiner Familienbetrieb leisten kann.“

„Eins steht für mich fest: In diesem Business lernt man nie aus“, so sein Resümee.

DER FUHRPARK

Fahrzeuge: FH Globetrotter XXL 6x4 B-Double, FH 6x4 B-Double, NH 6x4 B-Double, FM-Fahrgestell mit Kipperanhänger, FE-Fahrgestell mit Tite-Liner-Aufbau. Die Fahrzeuge wurden zwischen 2002 und 2012 gebaut.
Arbeitsumfeld:
 Die Fahrzeuge von Fox werden abseits befestigter Straßen beladen. Häufiger Gebrauch der Differenzialsperren auf schwierigem Terrain. Offroad-Betrieb wechselt sich mit langen Highway-Passagen ab.
Ausstattung:
 Alle Lkw mit Ausnahme des NH sind mit dem automatisierten I-Shift-Schaltgetriebe ausgestattet. Die beiden FH sind mit Dynafleet, einem Spurhalteassistenten und ACC (Abstandsregeltempomat) ausgerüstet.
Kraftstoffverbrauch:
 Der FH mit 540 PS schafft 2 km/l in der B-Double-Konfiguration und bis zu 2,5 km/l mit nur einem Anhänger. Der FH mit 520 PS schafft bis zu 1,9 km/l.

27fd8649-1395-4cf5-9be1-7af362b0ec11

Verwandte Inhalte

Mit einem 175-Tonnen-Roadtrain durch das australische Outback

Im australischen Outback sitzt eine 52-jährige Großmutter am Steuer eines Volvo FH 16 Tri drive, der für eine Last von 175 Tonnen ausgelegt ist. Hinter ihr befinden sich vier Anhänger, und vor ihr liegt ein langer und heißer Tag auf der Piste. Für ...

Der IT-Ansatz

Stets zu wissen, wo sich die eigenen Lkw gerade aufhalten und was genau sie transportieren, ist äußerst wünschenswert. Das dachte sich auch Ben van Leeuwen von der Firma Frigolanda, und sein Wunsch wurde erfüllt....

Express-Mobilität in den USA

Taylor White, Vice President von AMX hat viele Gründe, sich für Volvo zu entscheiden. Durch das neue Uptime Center in Greensboro, North Carolina, spart sein Unternehmen Zeit und Geld....

Artikel filtern

5 true 5