Größtmögliches Kompetenzniveau

Fahrer mit hervorragenden Fähigkeiten sind wichtig. Für das schwedische Transportunternehmen Jardlers Åkeri sind sie lebensnotwendig.

Der Volvo FH von Jardlers Åkeri

Gemeinsam mit Volvo Trucks konzipiert Jardlers Åkeri ein individuelles Trainingsprogramm für die Fahrer.

Andrew Low und Anna-Lena Kristoffersson

Fahrertrainer Andrew Low weist Anna-Lena Kristoffersson in die neuen Funktionen des Volvo FH ein.

Der neue silberfarbene Volvo FH ist gerade erst bei Jardlers Åkeri in der Ortschaft Lindesberg in Zentralschweden eingetroffen. Der nagelneue Lkw funkelt in der Sonne, und Fuhrparkmanager Henrik Carlzon ist komplett aus dem Häuschen. 

„Das ist unser zweiter neuer Volvo FH. Ich bin begeistert“, sagt er. 

Jardlers Åkeri ist ein Unternehmen mit langer Geschichte. Gegründet wurde es 1931. 

Heute zählt es zu einer Reihe schwedischer Firmen, die Volvo Trucks mit Lkw-Komponenten beliefern. In seiner Heimatstadt Lindesberg werden Radachsen für Volvo Trucks produziert, die Jardlers Åkeri zum Lkw-Werk in Göteborg bringt. 

Bei der heutigen Fahrzeugübergabe sind drei der neun Fahrer des Unternehmens anwesend. Laut Henrik Carlzon ist dies eine Selbstverständlichkeit. 

„Die Fahrer müssen ausführlich in der Handhabung der neuen Funktionen des Fahrzeugs unterrichtet werden. Falls etwas passiert, sparen wir Zeit und Geld, wenn der Fahrer weiß, was mit dem Lkw los ist.“ 

Ebenfalls bei der Übergabe anwesend sind Henrik Svedberg vom Volvo Trucks Händler Tage Rejmes i Örebro Lastvagnar AB sowie Andrew Low, der für das Fahrertraining von Volvo Trucks zuständig ist. 

„Jardlers Åkeri ist das Paradebeispiel für ein Transportunternehmen, dass beschlossen hat, in die Schulung seiner Fahrer zu investieren. Das ist genau der richtige Ansatz. Schließlich sind es die Fahrer, die einen Batzen Geld einsparen können, indem sie die Funktionen des Fahrzeugs auf die richtige Weise benutzen“, sagt Andrew Low. 

Wir möchten unseren Fahrern etwas zurückgeben, denn sie leisten erstklassige Arbeit.

Henrik Carlzon

Fuhrparkmanager Jardlers Åkeri

Doch das Training ist nicht nur wichtig, wenn es darum geht, sich mit einem neuen Fahrzeug vertraut zu machen. 

Seit dem 10. September 2009 ist für Lkw-Fahrer in der EU ein Befähigungsnachweis vorgeschrieben. Fahrer, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Vorschrift bereits im Besitz einer entsprechenden Berufslizenz waren, müssen ein 35-stündiges Fahrertraining absolvieren, um diesen Nachweis zu erhalten. Den einzelnen EU-Mitgliedsländern steht es frei zu entscheiden, bis wann dieses Training absolviert sein muss. In Schweden läuft die Frist am 10. September 2016 ab. 

„Wir veranstalten einen CPC-Schulungskurs (Certificate of Professional Competence) pro Jahr. 2016 werden alle Fahrer des Transportunternehmens ihre 35 Trainingsstunden absolviert haben“, sagt Henrik Carlzon.

Volvo Trucks Training.

Von links nach rechts: Henrik Svedberg, Henrik Carlzon, Anna-Lena Kristoffersson und Andrew Low.

Das CPC-Training gliedert sich in fünf Themenbereiche: Fahrweise, Transportsicherheit, Transportgewerbe und Gesetzgebung, Gesundheit sowie Fahrsicherheit und Kundenorientierung. Bei Jardlers Åkeri wird das Training in enger Zusammenarbeit mit dem Volvo Trucks Händler Tage Rejmes i Örebro Lastvagnar AB organisiert.

„Jardlers Åkeri ist wirklich sehr emsig, wenn es darum geht, die Fahrer bestmöglich zu schulen. Gemeinsam haben wir einen Kursplan entworfen, der alles enthält“, berichtet CPC-Trainer Henrik Svedberg. 

Laut Vorschrift liegt die Verantwortung für den Erhalt eines gültigen Befähigungsnachweises beim Fahrer. 

Bei Jardlers Åkeri hat man allerdings beschlossen, die Schulungskosten für sämtliche Fahrer der Firma zu übernehmen.

„Erstens möchten wir unseren Fahrern etwas zurückgeben, denn sie leisten erstklassige Arbeit. Und zweitens sind wir auf möglichst gut ausgebildete Fahrer angewiesen“, sagt Henrik Carlzon. 

Als Produzent stellt Volvo Trucks hohe Anforderungen an alle Glieder der Prozesskette. Für die Belieferung der Volvo Group Standorte mit Radachsen muss Jardlers Åkeri vier ISO-Zertifikate in den Bereichen Umweltschutz, Verkehr, Arbeitsumfeld und Qualität nachweisen. 

Wir sind auf möglichst gut ausgebildete Fahrer angewiesen.

Henrik Carlzon

Fuhrparkmanager Jardlers Åkeri

„Um diese Zertifikate zu behalten, müssen wir unsere Fahrer permanent weiterbilden. Das Training ist unverzichtbar für uns“, sagt Henrik Carlzon. 

Rund um den neuen Lkw herrscht hektische Aktivität. Andrew Low und Henrik Svedberg präsentieren einige der neuen Fahrzeugfunktionen und beantworten diesbezügliche Fragen der Fahrer. 

Unter ihnen ist auch Anna-Lena Kristoffersson. Sie ist seit acht Jahren bei Jardlers Åkeri beschäftigt.

„Unterwegs hat man es deutlich leichter, wenn man weiß, wie die wichtigsten Neuheiten funktionieren“, sagt sie. 

Anna-Lena nimmt auf dem Fahrersitz Platz und Andrew Low zeigt ihr, wie die neuen Funktionen auf der Instrumententafel angeordnet sind. 

„Es gibt etliche Neuerungen, aber damit muss ich mich einfach vertraut machen“, sagt sie mit einem Lächeln.

 

Schulungskurs.

Bei Jardlers Åkeri ist man überzeugt, dass sich die Investition in Fahrerschulungen auszahlt – im Form von mehr Produktivität und größerer Mobilität.

DER FUHRPARK

Fahrzeuge: 2 x Volvo FH16 mit 700 PS (2013), 2 x Volvo FH16 mit 540 PS (2011), 2 x Volvo FH mit 480 PS (2009) und 1 x Volvo FH mit 500 PS (2011).

Sonstiges: Die vier Volvo FH16 sind mit Dynafleet ausgerüstet. Die beiden neuen Volvo FH sind mit dem Volvo Trucks Paket für aktive Sicherheit (ASAFE+) sowie mit einem Abstandsregeltempomat (ACC) ausgestattet.

Kraftstoffverbrauch: Die beiden neuen Volvo FH16 verbrauchen ca. 4,4 Liter auf 10 Kilometer. Der Verbrauch der anderen beiden Volvo FH16 liegt bei 4,7 Liter auf 10 Kilometer.

Verwandte Inhalte

Fahrermangel direkt bekämpfen

Der Mangel an Fahrern beunruhigt derzeit die Speditionsbranche. In Australien, wo die Sorgen besonders groß sind, haben Peter Voorhoeve, Präsident und CEO der Volvo Group Australia, und seine Kollegen beschlossen, das Problem ohne Umschweife in ...

Leichtere Lkw für mehr Nutzlast

Als Akteur in einem hart umkämpften Markt musste Arclid Transport seine Nutzlast vergrößern und seine Produktivität verbessern. Durch die Investition in besondere Transportlösungen und die Schulung der Fahrer gelang es Fuhrparkmanager Peter Conway, ...

Der Fahrsimulator – ein virtueller Lkw aus der Zukunft

Mit Hilfe eines der modernsten Fahrsimulatoren der Welt arbeitet Volvo Truck auf dem neuesten Stand der Sicherheitsforschung....

Artikel filtern

5 true 5