Hightech-Tankfahrzeuge

Wer Flugzeuge betankt, braucht dafür Spezialfahrzeuge. Auf russischen Flughäfen, wo das Equipment auch bei hohem Schnee und Temperaturen von bis zu -50 Grad Celsius funktionieren muss, bedarf es überdies modernster Technik.

Airbus A380 auf Startbahn.

Am häufigsten bei Aviatechnology geordert werden Flugfeldtankerkombinationen wie die hier gezeigte, die auf dem größten russischen Flughafen Domodedovo vor den Toren Moskaus Ihren Dienst verrichtet.

Sergey Aronov.

Sergey Aronov, technischer Direktor des Aufbautenherstellers ZAO NPO Aviatechnology.

Das Besondere an unserer Produktionsmethode ist, dass wir Produkte herstellen, die nicht nur internationalen Standards genügen, sondern auch die strengeren Anforderungen erfüllen, die in Russland auf diesem Gebiet gelten“, sagt Sergey Aronov, technischer Direktor des Aufbautenherstellers ZAO NPO Aviatechnology, dessen Tankfahrzeuge auf Flughäfen in ganz Russland und auch im Ausland eingesetzt werden.

Als Hersteller von Sonderfahrzeugen betrat Aviatechnology den Markt just zu der Zeit, als die Sowjetunion zusammenbrach und Russland von immer mehr ausländischen Airlines angeflogen wurde, die alle erstklassigen Ground Support verlangten. Ursprünglich verwendete das Unternehmen Fahrgestelle russischer Lkw-Hersteller. Aber schon bald stellte man fest, dass diese Fahrzeuge nicht das volle technische Potenzial für den ganzjährigen Einsatz boten. Daraufhin wandte man sich an mehrere europäische Hersteller und entschied sich letztlich für Volvo Trucks als neuen Fahrgestellproduzenten.

Ich fertige jeden Monat 50 bis 60 Flugzeuge ab. So einer Belastung ist nicht jedes Fahrzeug gewachsen, aber ein Volvo schon.

Andrey Popov, Fahrer bei AO Shell & Aerofuels

Die mittlerweile zehnjährige Zusammenarbeit ist geprägt von einem hohen Maß an Kooperation bei der Entwicklung technischer Lösungen.

„Im ersten Jahr unserer Zusammenarbeit haben wir Tankfahrzeuge für die Moskauer Flughäfen Sheremetyevo und Domodedovo gebaut. Wenn wir heute auf die Entscheidungen zurückblicken, die wir vor zehn Jahren getroffen haben, zeigt sich, dass wir auf den richtigen Partner gesetzt haben. Jedes Tankfahrzeug, dass wir unter Verwendung eines Fahrgestells von Volvo Trucks gebaut haben, ist noch heute in Betrieb“, sagt Sergey Aronov.

Sergey Aronov.

Andrey Popov, Fahrer bei AO Shell & Aerofuels.

„Im ersten Jahr unserer Zusammenarbeit haben wir Tankfahrzeuge für die Moskauer Flughäfen Sheremetyevo und Domodedovo gebaut. Wenn wir heute auf die Entscheidungen zurückblicken, die wir vor zehn Jahren getroffen haben, zeigt sich, dass wir auf den richtigen Partner gesetzt haben. Jedes Tankfahrzeug, dass wir unter Verwendung eines Fahrgestells von Volvo Trucks gebaut haben, ist noch heute in Betrieb“, sagt Sergey Aronov.

In den letzten Jahren hat er beobachtet, wie sich der Markt konsolidiert hat: In der Europäischen Union sind noch acht Hersteller von Tankfahrzeugen für die Luftfahrt übrig, und in Russland nur noch zwei.

„Den Kunden geht es nicht mehr nur um die niedrigsten Produktionskosten. Vielmehr wünschen sie hohe Qualität zu einem vernünftigen Preis. Deshalb geben sie sich auch nicht mehr mit Vermittlern ab, sondern wenden sich direkt an die Hersteller von Sonderfahrzeugen und Equipment“, erklärt er.

Hier hat Aviatechnology einen Vorteil, da das Unternehmen alles in eigener Regie macht – von der Anfertigung der Zeichnungen über den Bau des kompletten Fahrzeugs bis hin zu dessen Erprobung und Auslieferung an den Kunden. Außerdem arbeitet man eng mit dem Fahrgestellhersteller und den Fahrzeugabnehmern zusammen. Wichtig ist zum Beispiel die Flexibilität des Fahrgestellherstellers, die sich aus den strengen technischen Auflagen und den Möglichkeiten zur Einbindung des Aufbaus in das Fahrgestell ergibt, die vor allem Sicherheitsfunktionen betrifft.

Wichtig ist auch, dass die von Aviatechnology gelieferten Fahrzeuge von hochwertigen Service- und Support-Leistungen für den Endbetreiber begleitet werden. „Es gibt keine verantwortungsvollere Aufgabe als das Betanken einer Flugzeugtragfläche. Hier vertraut man eher auf bewährte Marken wie AO Shell & Aerofuels, die unsere Tankfahrzeuge am Domodedovo Airport einsetzen. Und die vertrauen wiederum auf uns“, so Sergey Aronov.

Jeder Flugfeldtanker, den wir unter Verwendung eines Fahrgestells von Volvo Trucks gebaut haben, ist noch heute in Betrieb“, sagt Sergey Aronov.

Sergey Aronov, technischer Direktor von ZAO NPO Aviatechnology

Tankwagenkonstruktion.

Aviatechnology verwendet ausschließlich hochwertige Materialien und Bauteile mit Qualitätsnachweis – schließlich stehen der Ruf und die Sicherheit des Unternehmens auf dem Spiel.

Für AO Shell & Aerofuels war der 2008 getätigte Kauf zweier Tankfahrzeuge auf der Basis von Volvo Trucks Fahrgestellen für den größten russischen Flughafen Domodedovo die erste intensive Begegnung mit einer ausländischen Marke. Heute basieren alle Tankfahrzeuge des Unternehmens auf Volvo Fahrgestellen und bedienen Dutzende Airlines aus Europa, Asien und Amerika mit Flugzeugtreibstoff. Betankt werden sowohl Privatjets als auch Großraumflugzeuge wie etwa die Boeing 787 Dreamliner.

2008 erhielt der in Domodedovo für Shell tätige Fahrer Andrey Popov eines der beiden ersten Fahrzeuge des Typs Volvo FM. Eintauschen würde er es bestenfalls gegen eine neue Ausführung exakt desselben Fahrzeugs.

Genau wie seine Kollegen nimmt auch Popov regelmäßig an von Volvo Trucks veranstalteten Spezialschulungen teil und muss Prüfungen ablegen, um die Lizenz für das Führen von Sonderfahrzeugen zu erhalten. Sicherheit und Qualität haben auf Flughäfen höchste Priorität.

„Im Verlauf einer 12-Stunden-Schicht müssen drei bis vier Flugzeuge mit Kerosin betankt werden. Ich arbeite 16 Schichten pro Monat. Das heißt, dass ich jeden Monat durchschnittlich 50 bis 60 Flugzeuge abfertige. So einer Belastung ist nicht jedes Fahrzeug gewachsen, aber ein Volvo schon. Die Fakten sprechen für sich“, sagt er.

Flugzeugbetankung.

Jeder Lkw betankt 50-60 Maschinen pro Monat – vom Privatjet bis hin zu Großraumflugzeugen wie der Boeing 787.

c01de0ff-2f40-4d25-8f81-49a04c52a6b8

Verwandte Inhalte

Der erste Volvo FH16 in Griechenland

Die Auswirkungen der griechischen Schuldenkrise haben dem Logistiksektor einen harten Schlag versetzt. Trotz schwieriger Bedingungen expandiert Marinos Vasilopoulos International Transport....

Der IT-Ansatz

Stets zu wissen, wo sich die eigenen Lkw gerade aufhalten und was genau sie transportieren, ist äußerst wünschenswert. Das dachte sich auch Ben van Leeuwen von der Firma Frigolanda, und sein Wunsch wurde erfüllt....

Express-Mobilität in den USA

Taylor White, Vice President von AMX hat viele Gründe, sich für Volvo zu entscheiden. Durch das neue Uptime Center in Greensboro, North Carolina, spart sein Unternehmen Zeit und Geld....

Artikel filtern

5 true 5