Leichtere Lkw für mehr Nutzlast

Als Akteur in einem hart umkämpften Markt musste Arclid Transport seine Nutzlast vergrößern und seine Produktivität verbessern. Durch die Investition in besondere Transportlösungen und die Schulung der Fahrer gelang es Fuhrparkmanager Peter Conway, diese Ziele mit Bravour zu erreichen.

Unter der Aufsicht von Fuhrparkmanager Peter Conway hat Arclid Transport seinen Fuhrpark umgebaut.

Abladen von Kies.

Löschen von Kies in der Kiesgrube der Bathgate Group

Es war eine einfache Gleichung: Jedes Kilo, das man beim Fahrzeuggewicht einsparen kann, ist ein zusätzliches Kilo Nutzlast. Und jedes zusätzliche Kilo Nutzlast verbessert die Bilanz. „Im Umkehrschluss sind Leerfahrten oder schlecht ausgelastete Fahrzeuge die reinste Geldverschwendung“, sagt Peter Conway.

Es ist schon ein paar Jahre her, dass seine Firma beschloss, den Betrieb umzukrempeln. Lange Zeit hatte Arclid nur einen einzigen Kunden, nämlich die in Familienbesitz befindliche Bathgate Group, die zugleich die Muttergesellschaft von Arclid ist. Per Lkw transportierte man den Kies (Bathgate Silica Sand) aus der in Cheshire im Nordwesten Englands gelegenen Kiesgrube der Bathgate Group kreuz und quer durch Großbritannien. Nur einen Kunden zu haben, hieß aber auch, dass die Lkw der Firma manchmal leer zurückfuhren.

„Weitere Kunden zu gewinnen, war wichtig, um unsere Rentabilität zu verbessern, aber damit uns das gelingen konnte, mussten wir uns besser auf die Anforderungen des Markts einstellen und ein stärkeres Markenbewusstsein entwickeln“, erklärt Peter Conway.

Ihm und seinen Kollegen war durchaus bewusst, dass immer mehr Unternehmen Terminlieferungen und mehr Nutzlast verlangten. Folglich musste Arclid als Erstes in Premium-Fahrzeuge investieren, die das Premium-Markenimage einer Firma widerspiegelten, der es gelingt, Kunden pünktlich und möglichst effizient zu beliefern.

Wir legen Wert darauf, das Fahrzeug exakt nach unseren Anforderungen zu spezifizieren, anstatt uns mit einem Fahrgestell aus der Serienproduktion zu begnügen.

Peter Conway

Transport Manager, Arclid Transport

Nachdem er 2012 im schwedischen Göteborg die Präsentation des Volvo FH erlebt hatte, war Peter Conway überzeugt, genau das richtige Fahrzeug für seinen Betrieb gefunden zu haben. Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal war das leichtere Fahrgestell, das Volvo anbieten konnte, doch auch der hohe Komfort und die Sicherheit im Fahrerhaus sowie die guten Leistungs- und Verbrauchswerte des Motors sprachen für sich.

Arclid-Lkw beim Beladen.

Die jüngsten Neuzugänge von Arclid (3 x Volvo FH) weisen etliche Verbesserungen auf. Dazu zählt auch die von Volvo Trucks entwickelte Mid-Lift-Leichtbauachse. Insgesamt konnte das Gewicht um 280 Kilo reduziert werden.

 

Seither stammen rund 90 Prozent aller Neuzugänge der Firma von Volvo Trucks. Um die Spezifizierung der Fahrzeuge kümmert Peter Conway sich selber. Außerdem arbeitet er eng mit dem örtlichen Volvo Händler Thomas Hardie zusammen. Ungewöhnlich für die Branche ist, dass sich die Werkstätten von Thomas Hardie nachts um die Lkw von Arclid kümmern und auf diese Weise einen möglichst störungsfreien Betrieb gewährleisten. Was die Terminplanung betrifft, stehen die Firmen in ständigen Kontakt, und während die Lkw in der Werkstatt sind, wird dem Fahrer ein Ersatzfahrzeug zur Verfügung gestellt.

Schild mit Windgeschwindigkeit.

Die Lofoten sind eine windige Gegend. Einmal war Ken-Marek bei Windgeschwindigkeiten von mehr als 30 Metern pro Sekunde unterwegs..

„Wir legen Wert darauf, das Fahrzeug exakt nach unseren Anforderungen zu spezifizieren, anstatt uns mit einem Fahrgestell aus der Serienproduktion zu begnügen“, erklärt Peter Conway. „Für unsere betrieblichen Ziele ist überflüssiges Gewicht schlichtweg kontraproduktiv. Wenn wir 100 Kilo pro Fahrzeug einsparen können, entspricht das 200 Kilo mehr Nutzlast je Fahrzeug und Tag, denn die meisten unserer Lkw erledigen zwei Aufträge pro Tag. Bei einem Bestand von 33 Fahrzeugen und über einen Zeitraum von 12 Monaten macht das einen gewaltigen Unterschied.“

Heutzutage sind Leerfahrten bei Arclid eher die Ausnahme. Der Firma ist es gelungen, neue Kunden zu gewinnen, für die man zwischendurch Schüttgut transportiert, wenn die Fahrzeuge nicht für die Bathgate Group unterwegs sind.

Alles was wir brauchen, liefert uns Volvo Trucks jetzt aus einer Hand.

Peter Conway

Transport Manager, Arclid Transport

Lkw von Arclid unterwegs.

Premiumfahrzeuge unterstreichen das Image von Arclid als Premiumdienstleister besonders wirkungsvoll.

Peter Conway ist sehr stolz auf die Veränderungen, die er beim Fahrzeugbestand und bei der geschäftlichen Ausrichtung in die Wege geleitet hat. Als ehemaliger Lkw-Fahrer legt er Wert darauf, sich selber ans Steuer zu setzen, um auf dem Laufenden zu bleiben, was die Modellpalette und die technische Entwicklung betrifft. Allerdings ist die Anschaffung von Spitzentechnik nur eine Seite der Medaille. Dass es auch auf gute Fahrer ankommt, weiß Peter Conway nur zu genau. Nach jeder Auslieferung eines neuen Volvo Trucks erhält Arclid Besuch von Thomas Hardies Fahrertrainer, der die Technik des Fahrers analysiert und anschließend Tipps dazu gibt, wie sich die Sicherheit und der Verbrauch verbessern lassen.

„Wir wollen ein Premium-Anbieter sein. Deshalb ist es wichtig, dass nicht nur die Fahrzeuge, sondern auch unsere Mitarbeiter dem Ruf des Unternehmens gerecht werden, indem sie professionell agieren und den Kunden erstklassig bedienen. Wir sind kein Billiganbieter. Aber wir möchten Kunden mit einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen. Also stellen wir nur die besten Berufskraftfahrer ein und investieren regelmäßig in ihre Schulung.“

Bei Arclid Transport sucht man ständig nach neuen Möglichkeiten zur weiteren Vergrößerung der Nutzlast. Dank einer Reihe von Verbesserungen ist es gelungen, die jüngsten Neuzugänge der Firma (3 x Volvo FH) um nochmals 280 Kilo abspecken zu lassen. Eine bemerkenswerte Neuerung ist die neue Mid-Lift-Leichtbauachse von Volvo. (In Großbritannien sind für Transporte >40 Tonnen drei Achsen vorgeschrieben.) Um die Beeinträchtigung der Nutzlast in Grenzen zu halten, wurden die Volvo Trucks von Arclid Transport früher mit der mittleren Leichtbauachse eines Drittanbieters ausgestattet, die rund 400 Kilo leichter war als eine serienmäßige Vorlaufachse.

Doch die neue Mid-Lift-Leichtbauachse von Volvo Trucks wiegt noch weniger. Genau gesagt, ist sie fast 50 Kilo leichter. Das kommt nicht nur der Nutzlast zugute, sondern sorgt auch für kürzere Lieferzeiten, weil die Fahrzeuge nun direkt ab Werk geliefert werden können und nicht mehr den Umweg über einen Drittanbieter nehmen müssen.

„Da die meisten unserer Lkw zwei Fuhren pro Tag transportieren, erhalten wir praktisch eine Tonne mehr Nutzlast als bei einem Fahrzeug mit serienmäßiger Vorlaufachse“, sagt Peter Conway und fügt hinzu: „Für uns ist die Mid-Lift-Leichtbauachse von Volvo Trucks wie geschaffen, denn damit gibt es keine langen Lieferzeiten und nur einen Ansprechpartner in Sachen Garantie, Ersatzteilversorgung etc. Alles was wir brauchen, liefert uns Volvo Trucks jetzt aus einer Hand.“

 

Die Kiesgrube der Bathgate Group.

Die Kiesgrube der Bathgate Group liegt in der Grafschaft Cheshire im Nordwesten Englands Von hier aus liefern die Fahrzeuge von Arclid Kies in alle Teile Englands.

Arclid Transport

GESCHICHTE: 1972 als eigenständige Tochtergesellschaft der Bathgate Group gegründet. Früher war Arclid ausschließlich für andere Unternehmen der Firmengruppe tätig, doch seit einigen Jahren arbeitet die Firma auch für externe Kunden. Heute kommen 50 Prozent der Aufträge von Arclid aus der Firmengruppe.

DIENSTLEISTUNGEN: Schüttguttransporte (vor allem Kies) aus der Kiesgrube der Bathgate Group in der englischen Grafschaft Cheshire. Daneben transportiert die Firma auch Zement, Lehm, Dolomit, Phosphat und Salz.

Verwandte Inhalte

Eine perfekte Mischung

Der australische Fuhrparkbesitzer Craig Fox führt seinen Erfolg in der Transportbranche auf zwei Dinge zurück: Er befördert ausschließlich rentable Fracht und transportiert eine Vielzahl von Gütern....

Mit einem 175-Tonnen-Roadtrain durch das australische Outback

Im australischen Outback sitzt eine 52-jährige Großmutter am Steuer eines Volvo FH 16 Tri drive, der für eine Last von 175 Tonnen ausgelegt ist. Hinter ihr befinden sich vier Anhänger, und vor ihr liegt ein langer und heißer Tag auf der Piste. Für ...

In Kopenhagen wird tief gegraben

In Kopenhagen wird eine neue U-Bahn gebaut. Der Abtransport des Erdaushubs in einer Großstadt mit über einer Million Einwohnern stellt für die Lkw-Fahrer eine echte Herausforderung dar. Johnny Olsen ist einer von ihnen – dies ist sein täglicher ...

Artikel filtern

5 true 5