Volvo Trucks

Deutschland

×

Wie eine gute Ladestrategie die Reichweite eines Elektro-Lkw verlängern kann

Elektro-Lkw eröffnen neue Möglichkeiten für geringe Lärm- und Abgasemissionen. Mit der richtigen Ladestrategie kann ein Elektro-Lkw durchaus die gleiche Produktivität wie ein herkömmlicher Lkw erreichen.
Bei guter Planung kann ein Elektro-Lkw die gleiche Produktivität wie ein konventioneller Lkw erreichen.

Wo kann man einen Elektro-Lkw aufladen?

 

Bei der Routenplanung ist es wichtig zu wissen, wie viel Energie benötigt wird und wann und wo das Fahrzeug aufgeladen werden kann. Die meisten Elektro-Lkw müssen zunächst über Nacht in ihrem Heimatdepot aufgeladen werden. Mit einem AC-Bordladegerät (43 kW) dauert es etwa zehn Stunden, um die Batterie von leer auf voll zu laden. Mit einem Gleichstrom-Ladegerät (max. 250 kW) kann diese Zeit auf nur zwei Stunden verkürzt werden. Hochleistungsladegeräte werden meist verwendet, wenn wenig Zeit für den Ladevorgang zur Verfügung steht, um sicherzustellen, dass kurzfristig ausreichend Energie für den Transportauftrag nachgeladen werden kann.

 

Daher sind die einfachsten Strecken, die mit einem Elektrofahrzeug zurückgelegt werden können, solche, die keinen hohen Energiebedarf oder keine hohen Distanzen erfordern.

 

"Wenn Sie zum Beispiel Müllfahrzeuge einsetzen, die nur wenige Stunden am Tag bei niedrigen Geschwindigkeiten fahren, dann ist eine Aufladung über Nacht wahrscheinlich ausreichend", sagt Henrik Engdahl, Business Development Director bei Volvo Trucks. "Aber wenn Sie im Regionalverkehr tätig sind und längere Strecken zurücklegen müssen, dann müssen Sie möglicherweise Lademöglichkeiten entlang Ihrer Route finden.

 

Wenn ein Lkw beispielsweise regelmäßig zwischen zwei festen Depots innerhalb von 300 km pendelt, sollte eine Ladestation an jedem dieser Depots ausreichen, um einen 24/7-Elektrofahrzeugbetrieb zu ermöglichen. Ein ähnlicher Aufbau wird derzeit beispielsweise von DHL erprobt. Eine weitere Möglichkeit, die Reichweite eines Elektro-Lkw zu erhöhen, ist die Kombination von AD- und DC-Ladung. Beispielsweise könnte ein Elektro-Lkw längere Strecken zurücklegen, wenn er über Nacht mit Wechselstrom geladen wird und tagsüber in der Pause des Fahrers mit Gleichstrom geladen wird.  

 

 

Größere Ladenetze bedeuten mehr Lademöglichkeiten

 

Die Investitionen in die öffentliche Ladeinfrastruktur - sowohl aus dem öffentlichen als auch aus dem privaten Sektor - steigen derzeit stark an. In den kommenden Jahren werden immer mehr Ladestationen für Lkw-Fahrer zur Verfügung stehen. Außerdem werden mehr Ladestationen in Bereichen installiert, in denen Lkw häufig stehen - zum Beispiel an Laderampen und an Raststätten. Im Juli 2021 kündigte der Volvo-Konzern seine Absicht an, sich an einem Joint Venture zu beteiligen, das innerhalb von fünf Jahren mindestens 1700 Ladepunkte installieren und betreiben soll.

 

"Das Aufladen ist eine großartige Lösung, um die Reichweite eines Elektro-Lkw dort zu erhöhen, wo das Fahrzeug ohnehin anhalten muss - zum Be- und Entladen, für Fahrerpausen usw. -, da die Produktivität und Betriebszeit nicht beeinträchtigt werden", sagt Henrik.

 

In den kommenden Jahren, wenn die Technologie weiter verbessert wird, um ein schnelleres Aufladen zu ermöglichen, und Ladestationen immer häufiger werden, wird es einfacher werden, Lademöglichkeiten in die Routenplanung einzubeziehen.

Mehr über Elektromobilität

Sie möchten noch mehr wissen? Kein Problem! Wir helfen Ihnen.