Wie E-Commerce Chinas Logistikindustrie verändert

E-Commerce verändert nicht nur die Art und Weise, wie man in China einkauft, sondern auch die Logistikindustrie des Landes. Plötzlich dreht sich alles um Verfügbarkeit und Effizienz.

Volvo FH unterwegs in Shanghai

Für Transportunternehmen wie Sanxiao Logistics erweist sich die boomende E-Commerce-Branche als lukrativer Markt.

E-Commerce verändert nicht nur die Art und Weise, wie man in China einkauft, sondern auch die Logistikindustrie des Landes. Plötzlich dreht sich alles um Verfügbarkeit und Effizienz.

Als China im vergangenen Jahr die USA als größten E-Commerce-Markt ablöste, sorgte dies für Schlagzeilen in aller Welt. Praktisch über Nacht haben Heerscharen von Chinesen aller Alters- und Berufsgruppen begonnen, ihre Waren online zu kaufen. An einem einzigen Rekordtag im letzten November gaben chinesische Verbraucher 280 Million Bestellungen beim größten E-Commerce-Anbieter des Landes auf. Doch der Online-Handel verändert nicht nur die Art und Weise, wie China einkauft, sondern stellt auch den Logistiksektor des Landes auf den Kopf.

„Im Moment geht es nicht so sehr um Preise, sondern darum, wie man die Waren termingerecht an ihren Bestimmungsort bekommt“, sagt Zhou Zhili, Präsident von Sanxiao Logistics.

In seinem Büro vor den Toren Schanghais sitzt Zhou Zhili an einem Teetisch, der aus einer 1.500 Jahre alten Baumwurzel geschnitzt wurde. Gerade ist er mit der traditionellen Teezeremonie beschäftigt. Dazu gehört das Übergießen der Teeblätter und das mehrmalige Reinigen der Teeschalen mit Wasser, um den bestmöglichen Geschmack zu erzielen. An diesem Teetisch empfängt Zhou seine Zulieferer und Kunden.

Wir haben unsere Marke mit unseren Volvo Trucks aufgebaut. Sie sind zuverlässig, und das ist wichtig, um Aufträge zu erhalten.

Zhou Zhili

Präsident von Sanxiao Logistics

Zhou Zhili

Zhou Zhili, Gründer und Eigentümer von Sanxiao Logistics, betreibt einen 500 Lkw großen Fuhrpark.

Auf den ersten Blick wirkt Zhou Zhili recht traditionell. Schon im 7. Jahrhundert tranken die Staatsmänner der Tang-Dynastie Tee und hielten Hof an ähnlichen Tischen. Mit seinem rundlichen Gesicht und dem zurückgekämmten schwarzen Haar ähnelt er auch einer anderen historischen Figur, nämlich Mao Zedong, der auf den Geldscheinen und öffentlichen Plätzen Chinas nach wir vor allgegenwärtig ist.

Doch in Wirklichkeit ist Zhou der lebende Beweis für die gewaltigen Veränderungen, die das moderne China in den letzten dreißig Jahren ergriffen haben.

Zhou war früher Landarbeiter in einer der ärmsten Regionen Chinas. Anfang der 1990er-Jahre lieh er sich Geld bei Freunden und Verwandten, von dem er sich seinen ersten Lkw kaufte.

„An dem Tag war ich so glücklich, dass ich sogar darin übernachtet habe“, erzählt Zhou mit breitem Grinsen.

Danach arbeitete er sich bis zum Fuhrparkmanager von Sanxiao hoch. Damals war das Unternehmen noch in staatlicher Hand. Als die Logistiksparte ausgegliedert wurde und ein eigenständiger Logistikanbieter daraus entstand, wurde Zhou dessen Präsident.

Heute ist Sanxiao Logistics ein florierendes Unternehmen, das mehr als 20 Logistikzentren in ganz China betreibt und 500 Lkw in seinem Fuhrpark hat, darunter eine zunehmende Anzahl von Fahrzeugen der Marke Volvo Trucks. Zhou erwarb den ersten neuen Volvo FH, der in China verkauft wurde. Mittlerweile besitzt er acht Fahrzeuge aus der neuen Volvo Modellreihe FH.

Das Unternehmen ist das beste Beispiel dafür, wie flink sich selbst größere Firmen auf den Wandel in China einstellen.

Erstaunlicherweise hat Sanxiao Logistics noch vor sechs Monaten so gut wie keine Online-Waren ausgeliefert. Heute kommen mehr als die Hälfte der Aufträge aus dem E-Commerce-Bereich.

An dieser Kehrtwende hätten die Fahrzeuge von Volvo Trucks großen Anteil gehabt, sagt Zhou Zhili: „Wir haben unsere Marke durch unsere Volvo Lkw aufgebaut. Sie sind zuverlässig, und das ist wichtig, um Aufträge zu erhalten.“

Zhou Zhili schenkt Tee ein

In seinem Büro vor den Toren Schanghais sitzt Zhou Zhili an einem Teetisch, der aus einer 1.500 Jahre alten Baumwurzel geschnitzt wurde.

Man sollte meinen, dass die Erschließung eines Markts in einer großen und boomenden Volkswirtschaft wie der Chinas vergleichsweise einfach ist. Doch trotz der Größe des Markts und des raschen Wirtschaftswachstums kämpft die Transportbranche des Landes mit Überkapazitäten und mangelnder Effizienz, sodass es vielen Akteuren schwerfällt, Gewinne zu erwirtschaften.

Im Zuge großangelegter Infrastrukturmaßnahmen mit staatlicher Förderung, die die Auswirkungen der globalen Finanzkrise auf China begrenzen sollten, schwoll der Lkw-Markt dramatisch an und erreichte 2010 mit 1,3 Millionen verkauften Fahrzeugen seinen Zenit.

Heute herrscht auf den Straßen Chinas kein Mangel an Lkw. Das Ergebnis: Nicht selten stehen Lkw untätig vor den Toren der Städte und warten auf ihre Fracht, und ein Drittel der Fahrzeuge fährt nach der Auslieferung leer zurück.

Für Sanxiao Logistics lag der Schlüssel zur Rentabilität in diesem schwierigen Markt in der Konzentration auf die Zustellung hochwertiger Waren – darunter auch E-Commerce-Produkte – und in der Annahme von Terminaufträgen.

Ich gehe lieber voran, als nur hinterherzulaufen.

Zhou Zhili

Präsident von Sanxiao Logistics

Um effizienter zu werden und die Herausforderungen der Branche zu meistern, hat Sanxiao erfahrene Kräfte ins Boot geholt, darunter den jetzigen Fuhrparkmanager, der früher für den Logistikriesen TNT tätig war. Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern, die ihre Lkw so lange traktieren, bis ihre Motoren versagen oder die Fahrzeuge unterwegs liegenbleiben, hat Sanxiao für sämtliche Fahrzeuge von Volvo Trucks einen Servicevertrag Gold abgeschlossen, der größtmögliche Mobilität und niedrige Verbrauchswerte garantiert.

„Momentan gehen wir davon aus, dass unsere Lkw mehr als 40.000 Kilometer pro Monat zurücklegen, denn sie sind permanent auf Achse“, sagt Zhou.

Dass der hiesige Online-Handel so stark wachsen konnte, liegt auch an der enormen Größe Chinas. Über das Internet haben die Einwohner im äußersten Westen jetzt Zugang zu denselben trendigen Waren wie die Menschen in der Weltmetropole Shanghai.

Einen so großen Markt abzudecken, ist alles andere als einfach. Doch diese großen Entfernungen haben es Sanxiao überhaupt erst ermöglicht zu florieren. Vor allem auf diesen Langstrecken zahlt es sich aus, dass das Unternehmen in Fahrzeuge mit ausgezeichneten Verbrauchs- und Mobilitätswerten investiert. Der erste neue FH, den das Unternehmen gekauft hat, legt beispielsweise 4.000 Kilometer auf dem Weg von Shanghai in den äußersten Westen Chinas zurück.

Zhou selbst quittiert die geschäftlichen Herausforderungen lediglich mit einem Achselzucken. „Herausforderungen sind auch Chancen“, betont er. „Ich gehe lieber voran, als nur hinterherzulaufen.“

 

Zhou Zhili mit Volvo Truck.

Bei Sanxiao schnellte der Anteil von E-Commerce-Zustellungen in nur sechs Monaten praktisch aus dem Nichts auf mehr als 50 Prozent.

DER FUHRPARK

Volvo Trucks allenthalben

Fahrzeuge:  8 Sattelzugmaschinen FH 440 6×2, 6 Sattelzugmaschinen FH 480 6×2 und 8 Sattelzugmaschinen FH 460 6×2 aus der neuen Modellreihe.
Arbeitsumfeld: Ferntransporte in allen Klimazonen. Chinas Süden ist subtropisch, während die Temperaturen im Nordwesten des Landes auf -20 °C fallen können.
Ausstattung: Alle Volvo Trucks sind mit I-Shift und zwei Schlafplätzen ausgestattet. Die acht Sattelzugmaschinen des Typs FH 460 6×2 sind überdies mit modernsten Funktionen wie Volvo Dynamic Steering, Spurhalteassistent und Abstandsregeltempomat (ACC) ausgestattet.
Kraftstoffverbrauch: 37 l/100 km bei Fahrzeugen mit 55 Tonnen Gesamtzuggewicht.

7d2e185c-3cdc-4722-8357-735839ef9978

Verwandte Inhalte

Der IT-Ansatz

Stets zu wissen, wo sich die eigenen Lkw gerade aufhalten und was genau sie transportieren, ist äußerst wünschenswert. Das dachte sich auch Ben van Leeuwen von der Firma Frigolanda, und sein Wunsch wurde erfüllt....

Express-Mobilität in den USA

Taylor White, Vice President von AMX hat viele Gründe, sich für Volvo zu entscheiden. Durch das neue Uptime Center in Greensboro, North Carolina, spart sein Unternehmen Zeit und Geld....

Der erste Volvo FH16 in Griechenland

Die Auswirkungen der griechischen Schuldenkrise haben dem Logistiksektor einen harten Schlag versetzt. Trotz schwieriger Bedingungen expandiert Marinos Vasilopoulos International Transport....

Artikel filtern

5 true 5