„Schwer zu schlagen“: Senkung des Kraftstoffverbrauchs auf nur 24 Liter pro 100 km mit dem Volvo FH mit I-Save

4 Min. Lesezeit 4 Min. Lesezeit

Nachdem sie jahrelang die Kraftstoffeffizienz immer weiter verbessert hatten, war Manuel González Transportes sicher, ihr Fuhrpark habe ein Niveau erreicht, das sich kaum noch weiter optimieren lassen würde. Dann probierte das Unternehmen den neuen Volvo FH mit I-Save aus.

Antonio Pérez fährt seit 30 Jahren Lkw – 28 davon bei Manuel González Transportes. Schon sein Vater war Lkw-Fahrer, und seine sechs Brüder sind es ebenfalls. Man kann also sagen, dass er seine Lkw kennt – und er ließ sich nicht die Gelegenheit entgehen, als einer der Ersten den neuen Volvo FH mit I-Save zu fahren.

Antonio Pérez, Fahrer, Manuel González Transportes

Antonio Pérez, Fahrer, Manuel González Transportes

„Das Fahrverhalten ist sehr ruhig, weil man bei so niedrigen Drehzahlen kaum etwas hört“, berichtet er, während er durch die warme, trockene Landschaft Zentralspaniens fährt. „Was mir an dem neuen Motor gefällt, ist, dass er bei niedrigen Drehzahlen besser anspricht. Man kann in einem höheren Gang fahren, weil sich das Drehmoment gut hält. Und mit weniger Schaltvorgängen verbraucht der Lkw natürlich weniger Kraftstoff.“ 

Dies sind angenehme Neuigkeiten für Thomás Fernández, Betriebsleiter und Miteigentümer von Manuel González Transportes. „Bei den aktuellen Preisen ist der Kraftstoffverbrauch wirklich wichtig“, erklärt er. „Die Margen sind sehr gering und heutzutage dreht sich alles um den Preis. Ich bin seit 30 Jahren im Geschäft und es war nicht immer so, aber jetzt gilt für alle Unternehmen im Transportgeschäft dasselbe. Niemand kann es sich leisten, teurer als jemand anders zu sein.“

Man kann in einem höheren Gang fahren, weil sich das Drehmoment gut hält. Und mit weniger Schaltvorgängen verbraucht der Lkw natürlich weniger Kraftstoff.

Antonio Pérez, Fahrer, Manuel González Transportes

Manuel González Transportes ist ein Familienunternehmen am Stadtrand von Madrid, das in den letzten 50 Jahren schrittweise gewachsen ist und nun über einen Fuhrpark von über 80 Lkw verfügt. Die erfolgreiche Reduzierung und Minimierung des Kraftstoffverbrauchs – und damit die Reduzierung der Kosten – ist für die Zukunft des Unternehmens von entscheidender Bedeutung. 

„Aktuell liegt unser Verbrauchsdurchschnitt bei 28 Litern auf 100 Kilometer, aber vor vier Jahren waren es noch 35 Liter und vor acht Jahren 38 Liter“, erklärt Thomás Fernández. „Der Verbrauch sinkt also, aber es ist schwierig, weil mit der Einführung von Euro 5 und Euro 6 die Fahrzeuge mehr Kraftstoff benötigen. Wir können den Lkw nach unseren Wünschen spezifizieren, die Räder usw., was sehr hilfreich ist. Aber damit hören unsere Möglichkeiten auch schon auf, da wir die Fahrzeuge ja nicht selbst herstellen.“

Thomás Fernández ist jedoch der Ansicht, dass die Branche einen Wendepunkt erreicht hat, an dem die Hersteller Motoren entwickeln können, die den europäischen Abgasnormen entsprechen und gleichzeitig Kraftstoff sparen. Er verweist auf den neuen Volvo FH mit I-Save als perfektes Beispiel. Das Unternehmen hat das neue Modell nun mehrere Monate lang auf verschiedenen Strecken mit unterschiedlichen Nutzlasten getestet und dabei stets dieselben positiven Ergebnisse erzielt.

Der Volvo FH mit I-Save fährt auf dem Damm

„Der Kraftstoffverbrauch ist in den letzten Wochen bereits um zwei Liter gesunken und beträgt jetzt nur noch 24 Liter auf 100 Kilometer. Für einen 13-Liter-Motor ist dieses Niveau sehr schwierig zu erreichen, und ich denke, es wird schwer zu übertreffen sein. Langfristig gehen wir von einer weiteren Verbesserung aus.“

Der Volvo FH mit I-Save ist zur Zeit das neueste Modell von Volvo Trucks, das Manuel González Transportes im Laufe der Jahre getestet hat. „Wir sind immer offen für neue Lösungen und Lkw, wenn wir glauben, dass sie eine gute Investition für uns sein können“, erklärt Thomás Fernández. „Die meisten unserer Lkw sind Volvo Fahrzeuge, und wir arbeiten schon sehr lange eng mit Volvo Trucks zusammen.“

Betriebsleiter und Miteigentümer Thomás Fernández

Betriebsleiter und Miteigentümer Thomás Fernández

Die Herausforderung für Manuel González Transporte besteht nicht nur darin, die Kosten niedrig zu halten und wettbewerbsfähig zu bleiben, sondern das Unternehmen ist außerdem mit einem Mangel an Fahrern konfrontiert. Dies ist ein Problem, das in Spanien in der gesamten Branche zu beobachten ist, auch aufgrund der hohen Kosten für die Erlangung eines Führerscheins. Um dem entgegenzuwirken, stellt das Unternehmen unerfahrene Fahrer ein und schult diese intern. Deshalb ist jede Lösung, die das Lkw-Fahren einfacher machen und unerfahrenen Fahrern helfen kann, Kraftstoff zu sparen – z. B. das aktualisierte I-See – von großem Interesse. Für Thomás Fernández sind die Auswirkungen, die dies auf die Fahrweise hat, ein unvermeidlicher Teil der Verbesserung von Produktivität und Effizienz.

„Für jedes neue Fahrzeug ist ein Anpassungszeitraum erforderlich, da es einige Zeit in Anspruch nimmt, sich auf das Fahrzeug einzustellen und die Fahrer zu schulen“, erklärt er. „Als die ersten Automatikgetriebe herauskamen, wollte niemand sie haben. Die Leute sagten, sie seien schwer zu manövrieren und rutschten beim Gangwechsel. Heutzutage will niemand mehr mit einem Schaltgetriebe fahren. Das Gleiche wird hier passieren.“

Der Kraftstoffverbrauch ist in den letzten Wochen bereits um zwei Liter gesunken und beträgt jetzt nur noch 24 Liter auf 100 Kilometer.

Betriebsleiter und Miteigentümer Thomás Fernández

Einige Dinge bleiben jedoch immer gleich, wie zum Beispiel die Grundlagen für die Führung eines erfolgreichen Transportunternehmens: „Man braucht immer eine Kombination aus guten Leuten und guten Fahrzeugen. Einer dieser Faktoren allein reicht nicht aus, es braucht beide für den Erfolg.“ 

 

Manuel Gonzáles Transportes
Gegründet:
 1960s.
Inhaber: Familienunternehmen, gegründet von Manuel González Blázquez.
Anzahl der Angestellten: 125 (einschließlich 86 Fahrer).
Frachtgut: Tiefkühl- und Kühlwaren.
Anzahl der Lkw: 82 (vorwiegend Volvo Lkw sowie einige Lkw von Renault Trucks, MAN und Iveco).
Geschichte: Das Familienunternehmen Manuel González Transportes ist seit den 1960er-Jahren in Betrieb. Heute ist es an acht Standorten in Spanien und Portugal vertreten.
Dienstleistungen: Das Unternehmen bietet ein umfassendes Leistungsspektrum für unterschiedlichste Frachtarten, von der Expresszustellung von Paketen in ganz Europa bis hin zum Transport intermodaler Containerschiffe.


Volvo FH mit I-Save

Der Volvo FH mit I-Save ist der bislang sparsamste Fernverkehrs-Lkw von Volvo Trucks. Sein D13TC-Motor und die aktualisierten Kraftstoffsparfunktionen sind konzipiert, um die Kraftstoffkosten um bis zu sieben Prozent zu senken. Der D13TC-Motor verwendet die Turbo-Compound-Technologie, wie man sie in Hochleistungsmotoren für Flugzeuge findet, die für den Straßeneinsatz modifiziert wurden. Das TC-Aggregat nutzt überschüssige Wärme und Energie aus den Abgasen des Lastwagens. Der gesamte Antriebsstrang wurde ebenfalls für maximale Kraftstoffeffizienz kalibriert. Durch das neue Kolbendesign geht weniger Wärmeenergie verloren. Darüber hinaus integriert I-Save die neuesten Technologien von Volvo Trucks wie die kartenbasierte Software I-See und I-Cruise mit I-Roll. Der Lkw ist besonders für Fernverkehrsunternehmen geeignet, deren jährliche Fahrleistung mehr als 120.000 Kilometer pro Fahrzeug beträgt.

Related News

„Es macht einen großen Unterschied“: Extreme Kraftstoff- und AdBlue-Einsparungen auf Finnlands anspruchsvollen Straßen

Das finnische Unternehmen Kuljetusliike Antti Airaksinen setzt seit kurzem einen Volvo FH mit I-Save im Lebensmittel-Verteilerverkehr ein. Der Kraftstoffverbrauch ist seitdem um 4,5 Liter pro 100 Kilometer gesunken, was einen enormen Einfluss auf ...

Bis zu 10 % niedrigerer Kraftstoffverbrauch: Warum der Volvo FH mit I-Save für das französische Transportunternehmen „die Nase vorn“ hat

Das führende französische Transportunternehmen Gautier Fret Solutions (GFS) gehörte zu den Ersten, die den neuen Volvo FH mit I-Save testeten. Inzwischen ist ein Jahr vergangen, und die Ergebnisse sind beeindruckend: Der Kraftstoffverbrauch wurde ...